"Erstklassige und günstige Zahnimplantate mit erfahrenen und zuverlässigen Zahnärzten."

Kranke Zähne, Zahnerkrankungen

"Erstklassige und günstige Zahnimplantate mit erfahrenen und zuverlässigen Zahnärzten."

Ursachen von Zahnschmerzen und was Sie unternehmen können



Kranke ZähneWir alle wissen, wie das anfühlt, wenn man ein kaltes Erfrischungsgetränk trinkt und plötzlich einen heftigen und blitzartigen Schmerz im Zahn empfindet. Diejenigen, die weniger glücklich sind, haben schon lang anhaltende pulsierende Zahnschmerzen verspürt, die den ganzen Tag ungenießbar machen.Es gibt viele Arten von Zahnschmerzen. Am häufigsten entstehen blitzartige Zahnschmerzen, wenn man etwas Kaltes oder Warmes isst. Ursache für diese Schmerzen sind unter anderem beginnende Karies oder verletzte Zahnfüllungen. Auch nach einem zahnärztlichen Eingriff können diese Schmerzen vorkommen. Wenn sie nach vier Wochen immer noch nicht weg sind, sollte man seinen Zahnarzt aufsuchen. Wenn intensive Zahnschmerzen nach dem Beißen entstehen, können auf Karies oder auch auf Verletzung vom Lange, bis zu 30 Minuten anhaltende Schmerzen kann eine schwere Schädigung des Zahnmarks verursachen. Wenn schon das Berühren vom Zahn kräftige Schmerzen auslöst, kann die Ursache Zahnfleischinfektion sein.Um die Ursache der Zahnschmerzen zu klären, sollte ein Zahnarzt so früh wie möglich aufgesucht werden. Bis zum Arzttermin kann man die Zahnschmerzen mit ibuprofenhaltigen Schmerzmitteln, örtlichen Betäubungsgels oder kaltem Umschlag lindern.

Aus diesem Artikel können Sie Folgendes erfahren:

  • Was kann die Ursache für Zahnschmerzen sein?
  • Zahnfleischerkrankungen
  • Zahnerkrankungen
  • Erkrankungen, die Zahnschmerzen verursachen können
  • Wann sollte man sich zum Hausarzt wenden?
  • Wie kann man Schmerzen lindern?

Was kann die Ursache für Zahnschmerzen sein?

Zahnerkrankungen

Karies, Zahnwurzelentzündung, Zahnbruch, verletzte oder rausgefallene Zahnfüllungen und Zähneknirschen können schmerzhaft sein.

Im Anfangsstadium von Karies können blitzartige Zahnschmerzen entstehen, wenn man etwas Kaltes oder Warmes isst. Warnzeichen können Verfärbung vom betroffenen Zahn, Mundgeruch und geschwollenes Zahnfleisch sein. Wenn Karies auch die tieferen Schichten vom Zahn erreicht, kann Zahnwurzelentzündung entstehen. Deshalb sollte ein Zahnarzt so früh wie möglich aufgesucht werden.

Zahnwurzelentzündung ist eine durch bakterielle Infektion verursachte Veränderung, die zu intensiven Schmerzen führt. Zu ihren Symptomen gehören Fieber, bitterer Geschmack im Mund, zunehmende Schmerzen beim Kauen, roter, geschwollener Zahnfleisch und geschwollene Wange. Die Therapie erfolgt mit lokalem Antibiotikum. Später kann eine Wurzelbehandlung notwendig sein.

Bei einem abgebrochenem Zahn oder rausgefallener Füllung ist die Entstehung bakterieller Infektion das primäre Problem, weil das frei gewordene Zahnmark seinen Schutz verliert.

Zähneknirschen ist anfangs mit morgendlichen Kieferschmerzen verbunden. Wegen dauerhaftes Zähneknirschens werden die Zähne betroffen und empfänglich für bakterielle Infektionen.

Mit einer rechtzeitigen Therapie kann man schweren Komplikationen vorbeugen, wie zum Beispiel Zahnverlust oder Ausbreitung bakterieller Infektionen.

Zahnfleischerkrankungen

Zahnfleischentzündungen werden meist durch Bakterien verursacht. Ohne Therapie hat man ständige Schmerzen und es kann auch zum Zahnverlust führen.

Nach dem Essen bleiben Essensreste in den Zahnzwischenräumen zurück, Bakterien können sich darauf vermehren und es entsteht Plaque. Von hier aus können Bakterien leicht das Zahnfleisch anstecken, das zu Entzündung führt.

Es gibt Faktoren, die das Zahnfleisch anfällig für Infektionen machen. Während hormoneller Veränderungen, wie der Schwangerschaft, der Pubertät oder der Menopause ist man anfälliger für diese Erkrankung. HIV und einige Tumorerkrankungen, wie Leukämie machen das Immunsystem deutlich schwächer und die Zahnfleischentzündungen sind auch häufiger. Bei Diabetes wird man wegen Durchblutungsstörungen anfälliger für Entzündungen. Auch als Nebenwirkung einiger Medikamente kann man anfällig für Zahnfleischentzündung werden. Rauchen hilft auch nicht, wenn man der Entzündung vorbeugen will.

Symptome von Zahnfleischentzündung sind blutendes, geschwollenes und schmerzendes Zahnfleisch, Mundgeruch und lockere Zähne.

Die Therapie hängt vom Schwierigkeitsgrad der Erkrankung ab, den nur ein Zahnarzt beurteilen kann. Man sollte einen Zahnarzt aufsuchen, um eine entsprechende Therapie zu bekommen. Während und nach der Behandlung sollte man auf eine entsprechende Mundhygiene aufpassen und die Möglichkeit einer erneuten Entzündung reduzieren.

Erkrankungen, die Zahnschmerzen verursachen können

Bei Angina pectoris wird das Herz ungenügend mit Blut versorgt. Der Körper macht mit typischen Brustschmerzen darauf aufmerksam. In einigen Fällen können diese Schmerzen in die Zähne und Kiefer ausstrahlen. Wenn man außer Brustschmerzen und Zahnschmerzen noch Schwäche, Übelkeit oder Brechreiz empfindet, sollte einen Kardiologen aufsuchen.

Bei Kieferhöhlenentzündung kann man in der oberen Zahnreihe, vor allem in den Backenzähnen Schmerzen empfinden. Wenn zu Zahnschmerzen noch allgemeine Niedergeschlagenheit und verstopfte Nase hinzutreten, sollte man sich zu seinem Hausarzt wenden, damit er die richtige Diagnose stellt.

Bei Ohrenentzündung können die Schmerzen an der betroffenen Seite in die Zähne ausstrahlen. In diesen Fällen sollte der Hausarzt aufgesucht werden.

Wann sollte man sich zum Hausarzt wenden?

Um die Ursache von Schmerzen festzustellen, sollte man in jedem Fall einen Arzt kontaktieren. In manchen Fällen kann sofortiger Eingriff notwendig sein.

Die Untersuchung lässt sich nicht länger aufschieben, wenn:

  • man schon seit 1-2 Tagen Schmerzen hat,
  • die Schmerzen sehr intensiv sind,
  • man Fieber oder Ohrenschmerzen hat,
  • die Schmerzen bei Mundöffnung intensiver werden,
  • abgebrochener Zahn oder Kieferverletzung die Schmerzen verursachen.

Wie kann man Schmerzen lindern?

Bis zum Zahnarzttermin lassen sich Schmerzen auf verschiedene Art und Weise lindern. Ibuprofen- oder paracetamolhaltige rezeptfreie Schmerzmittel lindern Schmerzen bis zu 6 Stunden. Wichtig ist, dass man das Medikament so einnimmt, wie es in der Packungsbeilage steht und nicht an der schmerzenden Stelle zerkaut.

Man kann auch örtliche Betäubungsgels verwenden, die die schmerzende Stelle für eine kurze Zeit leicht betäubt. Wichtig ist, dass man diese Methode nur für kurze Zeit verwenden darf.

Es kann auch kalter Umschlag am Kinn angewendet werden, der die Schmerzen mildern kann. Mehr als 15 Minuten darf diese Methode nicht verwendet werden, lieber mehrmals für eine kürzere Zeit.

Es gibt viele Hausmittel, die Zahnschmerzen lindern können:

  • Einen Watteball mit Öl auf die schmerzende Stelle legen und kauen. Diese Methode betäubt leicht die Problemstelle.
  • Auf Gewürznelke beißen oder mit Nelkenöl gurgeln. Neben ihrer antibakteriellen Wirkung betäuben sie den empfindlichen Zahn. Ähnlich können auch Zwiebeln oder Knoblauch zur Anwendung kommen.
  • Mit salzigem Wasser gurgeln. Zu 250 ml warmem Wasser 1 TL Salz geben, 30 Sekunden im Mund halten, schließlich ausspucken.
  • Steriles Wattepad in Getränk mit hohem Alkoholgehalt (Vodka, Brandy) weichen und auf die empfindliche Stelle legen.

Es ist immer besser, den Zahn- und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen. Man sollte deshalb zweimal am Tag seine Zähne putzen, Zahnseide für eine gründlichere Reinigung benutzen und mit Wasser oder Mundwasser gurgeln.

Kranke Zähne, Zahnerkrankungen
5 (100%) 1 vote[s]

Mit der Zahnpflege sind viele Irrglauben und Mythen verbunden. Die meisten Menschen haben keinen anderen
In bestimmten Fällen muss vor der Durchführung der Einsetzung der Zahnimplantate eine Operation zum Knochenaufbau
Bevor eine Zahnklinik mit der Behandlung ihres Patienten anfängt, ist es lebenswichtig, dass er über
Bedeutende Ersparnis kann es für Patienten aus West-Europa bedeuten, wenn sie ihre Zähne in einem
Die ästhetische Zahnmedizin bietet zahlreiche Möglichkeiten an, gewinnende und schöne Zähne zu bekommen. Unser Zahnarzt
Möchten auch Sie an Ihrer Zahnbehandlung sparen?
Ich möchte 60% sparen

Haben Sie vielleicht ein ähnliches Problem?

Ist Ihnen in Österreich eine ähnliche Behandlung zu teuer?

Lassen Sie sich in Ungarn behandeln und sparen Sie bis zu 40-60%.

Wir verstehen, dass es schwierig sein kann, in ein entferntes Land zu reisen und komplexe zahnärztliche Dienstleistungen zu erbringen, so dass viele Fragen auftauchen können.

Treffen Sie uns persönlich in Budapest, Sopron, Wien, Bonn oder Schladming.

Füllen Sie das Formular aus, nutzen Sie eine unserer günstigen Beratungsmöglichkeiten.

Vorname(n) (erforderlich)
Nachname (erforderlich)
Email (erforderlich)
Telefonnummer (nicht erforderlich) Die Ländervorwahl kann durch ein einfaches Löschen geändert werden.
Am besten zu kontaktieren (nicht erforderlich)
(CET time) 8-11(CET time) 11-14(CET time) 14-18
Wohin möchten Sie zur Konsultation kommen?

Beschreiben Sie Ihren Fall im Detail (nicht erforderlich)

Dateianhang: Panorama Röntgenbild, CT, Behandlungsplan, etc. (nicht erforderlich)

ACHTUNG: Ihre Anfrage ist uns wichtig, deshalb falls Sie nachdem Sie Ihre Anfrage abgesendet haben und innerhalb von paar Sekunden nicht auf eine andere Seite umgeleitet wurden und keine Bestätigungsemail erhalten haben (bitte auch Ihren Spam-Ordner überprüfen), bitte wir Sie die Seite neu zu laden, das Formular nochmal aus zu füllen und die 'Senden' Taste erneut zu drücken.
Falls der Neuversuch auch gescheitert hat, bitten wir Sie uns unter der info@bestezahnimplantate.at. E-Mail Adresse oder +49 89 628 291 05 Telefonnummer zu kontaktieren.

By: | Tags: , | | Budapest

503 805 Best Dental Solutions LtD. 22 200

Leave a Reply